Aa
Aa

News & Pressemitteilungen

Neuigkeiten aus Hettstedt

23.02.2018

Fotoausstellung „Hettstedt in historischen Bildern“

Vom Dorf zur Kleinstadt: Die Entwicklung Hettstedts im Wandel der Zeit

Am 2. Juli 1046 wurde Hettstedt erstmals in einer Schenkungsurkunde des deutschen Königs Heinrich III. erwähnt und wuchs fortan von einem kleinen Dorf zu einer Stadt. Den Grundstein für diese Entwicklung legten die Bergleute Nappian und Neuke, die in Hettstedt um das Jahr 1200 Kupfererz entdeckten.

Für die Bergleute wurden eine kleine Kapelle und ein Hospital auf dem Kupferberg erbaut. Die heutige St.-Gangolf-Kirche geht historisch auf diese Kapelle zurück und ist Hettstedts älteste Kirche.

In den Folgejahren entwickelte Hettstedt Merkmale einer mittelalterlichen Stadt: einen Befestigungsring, der aus einer Mauer, Gräben, Toren und Türmen bestand, eine markante Stadtkirche, ein Rathaus und einen Marktplatz. Die Befestigung wurde von 1430 bis 1439 angelegt. Heute gibt es von der einstigen Befestigung noch fünf Türme und Reste der Stadtmauer.

Während des Dreißigjährigen Krieges erlitt die gesamte Stadt schwere Zerstörungen. Ebenso beim Luftangriff amerikanischer Bomber im Jahre 1945, dabei wurden zahlreiche Gebäude im Stadtzentrum zerstört.

Der Beginn des 20. Jahrhunderts brachte Hettstedt zahlreiche kommunale Neuerungen wie die durchgehende Namensgebung der Straßen bzw. Nummerierung der Häuser, die elektrische Kleinbahn, die elektrische Straßenbeleuchtung, die Pflasterung vieler Straßen, die Anlegung des Friedhofs III oder die Einrichtung einer Zentralwasserleitung.

Von 1950 bis 1992 enstanden neue Wohngebiete sowie Kultur-, Sport- und Freizeitstätten. Damit erweiterten sich die Möglichkeiten sportlicher, kultureller und touristischer Betätigung.

Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts siedelten sich Großbetriebe der Kupferverhüttung und der Nichteisenmetallurgie nahe der Stadt an. Heute trifft man im gesamten Stadtgebiet neben altansässigen eine Vielzahl von neugegründeten Geschäften und Unternehmen an. Zwei große Gewerbegebiete bieten Investoren und Unternehmern der Klein- und Mittelindustrie sowie des Handwerks gute Ansiedlungsmöglichkeiten.

Hettstedt befindet sich im stetigen Wandel. Mit einer Ausstellung des Mansfeld-Museums im Humboldt-Schloss wird der Facettenreichtum der Stadt auf mehr als einhundert Fotografien eingefangen. Die Abbildungen laden zum Wieder- und Neuentdecken der vielen Gesichter Hettstedts ein.

Die Ausstellung kann ab 1. März 2018 im Mansfeld-Museum im Humboldt-Schloss besichtigt werden.

Öffnungszeiten:

Montag & Dienstag geschlossen
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr